Aufklärung evangelische Brüdergemeinde Korntal

Detlev Zander vor dem Kinderheim Hoffmannhaus der Brüdergemeinde Korntal

 

Pressemitteilung

Seite 1von7

Aufklärung Missbrauchsskandal der evangelischen Brüdergemeinde Korntal

Detlev Zander kritisiert die Architektur der Aufklärung scharf, und fordert die Aufklärer zum Rücktritt auf.

Plattling / Korntal, den 21.10.2017 Detlev Zander, der den Missbrauchsskandal 2014 öffentlich gemacht hatte geht mit der evangelischen Brüdergemeinde Korntal und ihren Aufklärern hart ins Gericht. Er fordert die Aufklärer zum Rückritt auf.

Detlev Zander: Nach langer Überlegung habe ich mich entschlossen, mich um eine Anhörung bei der Aufklärerin Prof. Brigitte Baums-Stammberger bemüht. Mir gingst es bei diesem Gespräch nicht in erster Linie um meinen Missbrauch den ich im Kinderheim Hoffmanhaus, und in der evangelischen Brüdergemeinde Korntal erlebt habe. Ich wollte bei dieser Anhörung den weltlichen Vorsteher Klaus Andersen, und die Moderatoren Rohr, und Bautz dabei haben!

Dies jedoch lehnte Stammberger schriftlich ab! Den Wunsch einen Psychologen mit in meine Anhörung mit einzubinden, konnte Stammberger nicht abschließend berücksichtigen! Die Kostenfrage müsse sie erst mit Klaus Andersen klären!

Für die Anhörung habe ich mir bewusst Korntal ausgesucht, auch diesen Wunsch konnte und wollte mir Stammberger nicht erfüllen. Um ihre Unabhängigkeit zu bewahren , deshalb reise sie nicht nach Korntal, teilte mir Stammberger schriftlich mit. Zudem teilte sie mir mit, man wolle alle Opfer und Betroffene gleich behandeln, und die Opfer würden Korntal ablehnen. Denn ausdrücklichen Wunsch, von mir die Presse teilweise mit einzuladen lehnte Stammberger kategorisch ab. Mir ist es eben wichtig gewesen, dass die Anhörung Öffentlich ist! Die Angst, die Stammbergre in diesem Kontext befürchtete ich wäre dann nicht mehr anonym erscheint mir an den Haaren herbeigezogen. Stehe ich doch seit 2014 in der Öffentlichkeit.

Detlev Zander kritisiert die Aufklärung schon lange, sie sei nicht gut durchdacht, sie ist weder nachhaltig und findet nicht auf Augenhöhe statt! Wir aber mit den Opfern umgegangen wird, ist für Zander ein neuer ungeheuerlicher Vorgang. Wenn sich ein Betroffener entschlossen hat, zu so einer Anhörung zu gehen, die für jeden Betroffenen eine enorme Belastung darstellt, dann müssen die Bedürfnisse der Betroffene und die Rahmenbedingungen die der Betroffene fordert akzeptiert, und realisiert werden. Es ist ein nicht hinnehmbarer Zustand, wenn da alle Opfer gleich gestellt werden sollen wie es Stammberger fordert, und zur Bedingung macht. Werden die Rahmenbedingungen, die Stammberger fordert von den Opfern nicht akzeptiert, lehnt Statmmberger die Anhörung ab.

Wer sich so den Opfern präsentiert, sie dadurch erneut unter Druck setzt, den schließlich hat laut Stammberger nur ein Opfer Anspruch auf eine Entschädigung, wenn er an einer Anhörung bei Stammberger teilgenommen hat, der hat die Kompetenz.. Sich den Opfern zu repräsentieren man

habe viele Jahre als Richterin Erfahrung, ist gelinde gesagt ein erneuter Faustschlag ins Gesicht der Opfer.

Klaus Andersen, der weltliche Vorsteher der evangelischen Brüdergemeinde Korntal schaut diesem Treiben kommentarlos zu, und greift nicht ein.

Wir vermuten hinter diesem Verhalten eine ganz bestimmte Strategie, nämlich Detlev Zander bewusst aus der Aufklärung aus zu schließen, wie es schon in der Vergangenheit der Fall war.

Detlev Zander: Ich habe den Eindruck, dass die Verantwortlichen der evangelischen Brüdergemeinde Korntal berechtigte Angst hat, wenn ich in der Auftraggebergruppe mit arbeite, und nach meinen Bedienungen in die Anhörung gehe. Denn dann würde wirklich alles auf den Tisch kommen, und die evangelische Brüdergemeinde Korntal könnte ihr gestecktes Ziel, nämlich 2018 zu einem Abschluss zu kommen niemals erreichen. In der Öffentlichkeit wir immer der Missbrauchsskandal kommuniziert, der bis in die 1980 Jahre aufgeklärt werden soll. Was ist mit den Opfern die auch ach 1980 unvorstellbares Leid erlebt haben, was ist mit ihrem Leid, wann soll ihr Leid anerkannt werden? Zudem geht es in dem gesamten Skandal der evangelischen Brüdergemeinde nicht ausschließlich, um Vergewaltigungen, sexualisierte Gewalt an Kindern, sondern dieser Skandal ist vielschichtiger, den man eben nicht mal schnell in einem Jahr abhandeln kann!

Es bleibt dabei wir fordern einen Neuanfang mit einem professionellem Team, dazu gehört, dass das gesamte jetzige Aufklärungsteam öffentlich zurücktritt. Weiter fordern wir, dass die Aufklärung nicht mehr unter der alleinige Verantwortung der evangelischen Brüdergemeinde Korntal steht!

In Korntal muss eine Konzeption erarbeitet werden, wie es bei den Regensburger Domspatzen er arbeitet wurde, und erfolgreich zum Abschluss gebracht worden ist!

Alles andere lässt den Zweifel , und die Vermutung zu, dass es der evangelischen Brüdergemeinde Korntal nicht um ein ehrliche auf Augenhöhe und wahrhaftige Aufklärung geht!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.