Diesen Weg werden wir gehen

Diesen Weg werden wir im Missbrauchsskandal der Evangelischen Brüdergemeinde Korntal (bei Stuttgart) gehen[button link=”www.brüdergemeinde-korntal.de” color=”green”] Informationen über die Evangelische Brüdergemeinde Korntal, die zur Zeit versucht Ihren Missbrauchsskandal aufzuarbeiten.[/button]  

Der Vorstand informiert

Wir haben vor mehr als 2 Jahren einen Weg der schmerzvollen Aufklärung und späteren Aufarbeitung beschritten, den wir ohne „Wenn und Aber“ unbeirrt weitergehen werden. Es war uns schon damals klar, dass dieser Weg steinig und schmerzhaft sein wird,  was wir jedoch nicht für möglich gehalten haben, ist die Tatsache, dass mit einer Täterorganisation wie der http://www.brüdergemeinde-korntal.de niemals ein opferorientierter gemeinsamer Weg einer tatsächlichen Aufklärung gegangen werden kann. Dies haben wir leider schmerzlich lernen müssen. Zu weit sind die Interessen der Opfer und der Täter auseinander, als dass man irgendwo ein gemeinsames Arbeiten ermöglichen und aus Opfersicht erträglich gestalten könnte.

Die Opfer wollen, aus gutem Grunde, dass alles auf den Tisch kommt, jede Verfehlung, jeder Täter, jeder Mitwisser öffentlich gemacht wird und schließlich auch alle zur Verantwortung gezogen werden. Sie erwarten aber auch, dass alle Strukturen, alle Netzwerke, alle inneren und äußeren Umstände aufgezeigt werden, die diese Verbrechen überhaupt erst möglich gemacht haben. Nicht zuletzt, wollen sie aber auch, dass alle Verantwortlichen, in Staat, der Kirche und natürlich die Verantwortlichen in der http://www.brüdergemeinde-korntal.de Korntal, zur Rechenschaft gezogen werden.

Sobald verwertbare Fakten auf dem Tischen liegen, über den schändlichen Kindesmissbrauch, unterlassene Hilfeleistungen, Korruption, Unterschlagung und andere Delikte, werden wir als Interessensvertreter der Opfer, eine angemessene Entschädigung und Wiedergutmachung von allen Beteiligten einfordern und wenn nötig erstreiten.

Was jedoch die Ziele der Brüdergemeinde Korntal sind, sollte ebenso klar und offensichtlich sein und auch, dass sie auf einem guten Wege sind, diese zu erreichen. Sie haben eine kleine Gruppe williger Opfer um sich geschart haben, die eine Aufklärung unterstützen, die im Schnellwaschgang ohne irgendetwas aufzudecken, ohne weiteren großen Staub aufzuwirbeln, den schnellen Abschluss wünschen. Später werden sie diese rechtschaffenen Helfern „großzügig“ für ihre Mithilfe bezahlen und sie mit einem Almosen von bis zu 5000 EURO abzuspeisen. Zahlungen werden sie jedoch nur gegen Schweigegelübde und Verzicht auf alle weiteren Ansprüche an die zusagen, die alle relevanten Unterlagen über diese Verbrechen, der Brüdergemeinde oder deren Helfershelfer zu angeblicher wissenschaftlicher Arbeit zur Verfügung stellen.

 

Wir als Interessensvertreter der Opfer haben uns daher entschlossen, folgende Empfehlung an unsere Mitglieder herauszugeben.

  1. Zeigen sie bitte Alle ihr erlittenes Leid, schonungslos bei den Behörden oder der Polizei an. Lassen sie sich ein Protokoll der Anzeige ausdrucken und legen sie eine Kopie davon für ihr eigenes Archiv ab. Dort und nur dort sind ihre Daten, ihre Geschichte und ihr Leid vor Dritten sicher. Außerdem ist dort eine juristisch verwertbare Faktensammlung unentgeltlich zu erwirken und ihre Daten dienen letztendlich den Verfolgungsbehörden als Beweismittel für die weiteren Ermittlungen.
  2. Geben sie unter keinen Umständen Informationen an die neu beginnende von der Brüdergemeinde Korntal und deren Helfershelfer gesteuerte Aufklärung weiter. Sie können und werden dabei nur verlieren. Alle dort abgegebenen Daten und Informationen haben keinerlei juristische Bedeutung und werden bei späteren Entschädigungsverhandlungen nur gegen sie  verwendet.
  3. Teilen sie uns umgehend mit, wenn sie von diesem Personenkreis und deren Beauftragten, ohne ihre ausdrückliche Einwilligung, kontaktiert werden. Wir werden unverzüglich juristisch gegen diese Vorgehensweise einschreiten.
  4. Lassen sie sich keinesfalls von Almosen, die die Brüdergemeinde als großzügige Entschädigung verkaufen wird, abspeisen. Wir werden alles in Bewegung setzen, um eine vor allem für Brüdergemeinde schmerzliche Aufklärung voranzutreiben und eine angemessene Entschädigung, wenn nötig auch auf dem Rechtswege, für alle unsere Mitglieder erstreiten.
  5. Die Mitglieder aus unseren Reihen, die diesen schweren, langen und schmerzhaften Weg nicht mitgehen wollen und sich eigenständig mit der Brüdergemeinde auseinanderzusetzen versuchen, bitten wir um Verständnis, dass wir sie, um unsere derzeit starke Gemeinschaft nicht zu schwächen, nicht weiterhin aktiv unterstützen werden. Alleingänge zwischen ungleichen Partnern und der offensichtlichen extremen Übermacht der Brüdergemeinde halten wir für nicht zielführend zumal diese erfahrungsgemäß selten positiv für die schwächere Partei enden. Im starken Kollektiv unseres Netzwerkes sind wir jedoch auch diesem Gegner gewachsen und werden am Ende unsere Ziele durchsetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.