Gewalt und sexualisierte schwerste Gewalt in der „Brüdergemeinde Korntal“ Bischof schweigt

 

Ähnliches Foto
Landesbischof Juliy wann bricht er sein Schweigen brechen

 

Landesbischof der evangelischen Landeskirche in Württemberg
Herrn Frank Otfried July
Gänsheidestraße 4
70184 Stuttgart

Gewalt und sexualisierte schwerste Gewalt in der „Brüdergemeinde
Korntal“

Sehr geehrter Herr July,
in höchster Not wenden wir uns an Sie und Ihre Dienststelle.
Wir, das sind Betroffene und schwerst traumatisierte, ehemalige Heimkinder der Brüdergemeinde Korntal.
Was man uns angetan hat, sprengt die Vorstellungskraft aller normal handelnden Menschen.

Wir möchten, dass man
uns Gehör schenkt,
Verantwortliche auch zur Verantwortung zieht,
uns Demut, Respekt und Würde reicht,
Genugtuung gibt für verjährte Geschehnisse und
rechtliche Genugtuung für noch nicht verjährte Geschehnisse gibt.

Bisher versucht die Brüdergemeinde Korntal unter Zuhilfenahme Ihrer aktiven Vertuschung, möglichst viele der Taten
unter den Teppich zu kehren, Betroffene schwerstens zu diskreditieren und nur eine Aufklärung unter ihrer
eigenen Fuchtel zuzulassen.
Wir jedoch, die unmenschliches Leid erdulden mussten und weiterhin müssen – denn man missbraucht uns nun
schon wieder auf das Schlimmste – fordern eine unabhängige Aufklärung und anschließende Aufarbeitung, ohne
dass die Täterorganisation bestimmen kann, wie diese Aufklärung und Aufarbeitung zu geschehen hat.

Es ist auch Ihre Aufgabe dafür zu sorgen, dass man uns ernst nimmt und mit uns zusammenarbeitet. WIR sind
die Opfer und nicht eine bigotte Täterorganisation, die sich heute noch durch Mitwisserschaft/Mittäterschaft
täglich schuldig macht, an schlimmsten Misshandlungen und sexualisierter Gewalt.

Wir möchten eine Aufklärung und Aufarbeitung nach dem Modell der Regensburger Domspatzen, das vom
Missbrauchsbeauftragten des Bundes, Herrn Rörig, als richtungsweisend in der gesamten Aufklärungsgeschichte
der Institutionen bezeichnet wird, unter und mit Herrn Rechtsanwalt Weber aus Regensburg.
Dagegen wehren sich Brüdergemeinde und Sie, weil sie befürchten müssen, dass das gesamte, grausame Ausmaß
dieses Skandals öffentlich wird. Dies wird aber in jedem Fall geschehen. Wir ruhen nicht mehr.

Noch ein letztes Mal bitten wir Sie: Helfen Sie uns, lassen Sie uns nicht alleine.
Beziehen Sie Stellung und tun Sie Ihre Pflicht, oder aber gestehen Sie öffentlich, dass sie es nicht als Ihre Pflicht
als Bischof und Mensch betrachten, missbrauchte Opfer zu schützen und zu begleiten, sondern sich lieber an den
sadistischen Verbrechen sogenannter „Christen“ aus Ihrer Landeskirche beteiligen.

Detlev Zander

Wir erwarten von  Ihnen,unverzüglich eine klare Positionierung , und sofortige Unterstützung der Opfer.

Sie haben die moralische Pflicht, auf zu stehen, und den Opfern der Brüdergemeinde Kontal aktiv zu helfen.

Die Zeit der Sonntagsreden sind vorbei.

Detlev Zander Bild Quelle Netzwerk Betroffenenforum e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.