Missbrauchsskandal Brüdergemeinde Korntal Detlev Zander  REDET KLARTEXT

Detlev Zander  REDET KLARTEXT

Missbrauchsskandal Brüdergemeinde Korntal

 

 Bild: Netzwerk Betroffenenforum e.V. Detlev Zander früher und heute

 

Was sich derzeit in Korntal abspielt ist ein Trauerspiel. Vorsteher Klaus Andersen suggeriert extern und intern dass die Aufarbeitung in seiner Gemeinde auf einem guten Weg ist.

Er setzt falsche Signale,in dem der Eindruck entstehen kann, die Aufarbeitung sei unabhängig.

Ist die Aufarbeitung in Korntal wirklich unabhängig? Nein ist sie nicht, dies geht aus dem Verhalten der Verantwortlichen eindeutig hervor. Wir mehrmals schon berichtet bestimm die Täterorganisation die Architektur der Aufarbeitung.

Sie alleine hat bestimmt, welche Personen den Prozess moderieren. Der Moderationsprozess ist gescheitert, weil Betroffene von dem Mediatorenduo Rohr und Bautz auf unsägliche Art und Weise vorgeführt worden sind. Betroffene wurden von Rohr und Bautz verletzt und missbraucht.

Die Mediation wurde wie es überall Gang und Gebe ist nicht beendet, nein Rohr und Bautz sowie die Verantwortlichen der Brüdergemeinde Korntal waren froh endlich mich als Störenfried und Nestbeschmutzer los zu haben.

Frau Prof. Dr. Rohr war danach plötzlich für den ganzen Prozess verantwortlich, sie berief Betroffene, die sich sehr wenig mit dem Skandal wenig auseinender gesetzt hatten, sie hat ehemalige Heimkinder berufen, die eben keine sexualisierte Gewalt erlebt hatten, im Gegenteil es sei ihnen immer gut gegangen im Heim.

Der größte Skandal jedoch ist, dass Rohr und Bautz Persönlichkeiten aus Korntal berufen haben, die keine Betroffene sind, die ihre Aufgabe bis heute sehen mich als Person, und Betroffener zu beleidigen, und diskreditieren. Dies Menschen entscheiden über uns Betroffene. Bir Brüdergemeinde Korntal hat aus ihren Fehlern der Vergangenheit nicht gelernt.

Schon damals haben sie über unsere Köpfe entscheiden, heute versuchen sie es täglich wieder. Ja und was machen die Opfer in der Auftraggebergruppe, sie lassen sich weiter missbrauchen, und merken es nicht einmal. Kommunikation nach außen in dieser Causa wird Dank dem Diktat der Brüdergemeinde ,Rohr und Bautz verhindert.

Prof. Dr. Rohr hat nachweislich die sog. Aufklärerin Stammberger empfohlen. Sie hat auch alles dafür getan, dass der Wunsch der Betroffenen nicht entsprochen wurde, nämlich den Chefaufklärer Weber, der die Fälle bei den Regensburger Domspatzes zu erhalten verhindert.

Wir werden nicht länger zuschauen, dass diese unprofessionelle Aufarbeitung in Korntal so weitergeführt werden kann. Hier werden keine Standards erfüllt. Die Täterorganisation  Brüdergemeinde Korntal

wird keine Richtlinien, und Personen bestimmen. Es ist an der Zeit, dass wir dieses Projekt auf den Prüfstand stellen, und es reformieren. Die Gesellschaft, die Gemeindemitglieder der Brüdergemeinde Korntal muss besser informiert werden. Der ungeheuerliche Missbrauchsskandal der Brüdergemeinde Korntal muss jeden Tag auf der Agenda stehen. Dafür werden wir Betroffene, die sich nicht verbiegen lassen sorgen.

Detlev Zander
Betroffener der die Missbrauchssfälle in der Brüdergemeinde Korntal 2013 als erster ÖFFENTLICH gemacht hat.
     

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.