Therapeutin über Sextäterinnen: “Um zu vergewaltigen, braucht man keinen Penis”

Therapeutin über Sextäterinnen: “Um zu vergewaltigen, braucht man keinen Penis”

Kindesmissbrauch, Sexualdelikte

colourbox.deEine 25-jährige Lehrerin aus North Carolina verführt drei ihrer minderjährigen Schüler. (Symbolbild)

Ein spektakulärer Missbrauchsfall aus den USA zeigt, dass auch Frauen zu Sexualstraftätern werden können. Wir fragen eine Expertin, wie oft sexueller Missbrauch durch Frauen vorkommt und warum Jungen als Opfer von weiblicher Gewalt oft bagatellisiert werden.

Erst kürzlich schockierte ein Missbrauchsfall, der sich an der Rocky Mount Preparatory School im US-Bundesstaat North Carolina ereignete: Eine 25-jährige Lehrerin verführte drei ihrer minderjährigen Schüler im Alter von 16 und 17 Jahren zum Sex. Derzeit sitzt Erin McAuliffe in Untersuchungshaft im Bezirksgefängnis von Carteret – die Anklage lautet auf drei Fälle von sexuellen Beziehungen zu Schülern und einen Fall von Missbrauch von Schutzbefohlenen.

Bei einer Verurteilung drohen der jungen Amerikanerin bis zu 20 Jahre Haft. Über Frauen, die Sexualstraftaten begehen, männliche Opfer und die Frage, warum bei Jungen Missbrauch oft lapidarisiert wird, sprachen wir mit Ursula Enders. Sie ist Mitbegründerin und Leiterin des Kölner Vereins Zartbitter, der als Kontakt- und Informationsstelle gegen sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen fungiert und als Vorreiter auf diesem Gebiet gilt.

Sexualdelikte werden überwiegend von Männern verübt. Ist dieser Fall auch deshalb so brisant, weil es sich um eine Täterin handelt?

Ursula Enders: “Auch Frauen üben sexuelle Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen aus, häufiger, als mancher denken mag. In rund 20 Prozent der Fälle werden   Missbrauchshandlungen durch weibliche Täter begangen.

Erin McAuliffe machte 2016 ihren Bachelor in Mathematik, Facebook-Fotos zeigen sie als attraktive Frau mit offenem Lächeln…

Enders: “Dazu nur soviel: Auch Täterinnen kommen ebenso wie männliche Täter aus allen sozialen Schichten, unabhängig von Bildungsstand oder kulturellem Hintergrund. In der Regel traut man ihnen die Gewalthandlungen nicht zu.”

Wodurch unterscheiden sich männliche von weiblichen Sexualstraftätern?

Enders: “Es gibt keine Unterschiede. Machtausübung und Unterwerfung sind die zentralen Beweggründe für Täter, um sexuelle Gewalt anzuwenden – bei männlichen wie bei weiblichen. Man kann Kinder mit Gegenständen vergewaltigen, dazu braucht man keinen Penis. Allerdings ist es so, dass Frauen einen leichteren Zugang haben, weil ihnen öfter Kinder anvertraut werden. Man gesteht ihnen körperliche Nähe zu, auch wenn sie nicht angemessen ist, interpretiert sexuelle Übergriffigkeit oftmals als Pflege um, während die Umwelt bei Männern in ähnlichen Situationen sofort mit Entsetzen reagieren würde – das machen sich Täterinnen zunutze.”

Inwiefern spielt Abhängigkeit in der Beziehung zwischen Täter und Opfer eine Rolle?

Enders: “Wo Abhängigkeit besteht, finden Täter schnell potentielle Opfer. Deshalb muss zum Beispiel gerade an Schulen darauf geachtet werden, dass Lehrer ihr Berufs- und Privatleben trennen, auch in den sozialen Netzwerken, und Grenzen nicht verwischen. Es gibt jedoch auch Bereiche wie die Jugendarbeit, wo es nicht um Noten oder Abschlüsse geht, sondern die Jugendlichen Bestätigung und Anerkennung bekommen möchten und dadurch in emotionale Abhängigkeit geraten können. Ich weiß zum Beispiel von einer ehrenamtlichen Vormünderin, die psychische Gewalt ausgeübt hat, um einen jungen, unbegleiteten Flüchtling sexuell auszubeuten.”

Wenn eine Lehrerin ihre Schüler verführt wie in besagtem Fall – was genau geht da vor sich?

Enders: “In Jungengruppen gilt es als besonderes Zeichen der Reife, sexuelle Kontakte zu einer erwachsenen Frau zu haben. Das wiederum bringt den Jugendlichen bei ihren Freunden einen angesehenen Status ein. Also streben sie danach. Eine Lehrerin, die einen Schüler verführen möchte, zielt mit ihrer Strategie genau darauf ab, bemächtigt sich sozusagen des männlichen Bewertungssystems.”

Im öffentlichen Bewusstsein ist sexueller Missbrauch an Jungen weit weniger präsent als sexueller Missbrauch an Mädchen, wie auch von Beratungsstellen zu hören ist. Woran liegt das?

Enders: “Junge und Opfer, das geht nicht zusammen. Traditionell verbindet man mit dem männlichen Geschlecht Attribute wie Stärke, Durchsetzungsvermögen, Härte. Verletzlichkeit und Leiden kommen in der Zuordnung nicht vor. Abgesehen davon sind etwa zwei Drittel der Opfer Mädchen. Erst 2010, als die Missbrauchsfälle in Internaten publik wurden und insbesondere männliche Schüler betroffen waren, verlagerte sich der Fokus ein wenig.”

Ist es für betroffene Jungen deshalb auch schwieriger, darüber zu reden, was passiert ist, und Hilfe zu bekommen?

Enders: “Leider ja. Sich zu outen, wird mit Versagen gleichgesetzt. Meine Erfahrung zeigt, dass man die betroffenen Jungen darin bestärken muss, dass sie ein Recht auf Schutz vor sexuellen Belästigungen haben und dieses Recht auch einfordern dürfen. Und unsere Praxisarbeit zeigt zudem, dass sie Missbrauch nicht nur durch Erwachsene erfahren, sondern auch unter Gleichaltrigen. Sexuelle Gewalt wird zum Beispiel häufig als Tobespiel getarnt und in Mutproben oder Aufnahmerituale eingebaut. Und sie geht auch nicht selten von Mädchen aus. Ich habe schon erlebt, dass Jungen derart heftig in die   Hoden getreten wurde, dass sie operiert werden mussten.

Sie haben bereits in den 1990ern mit Ihrem Buch „Auch Indianer kennen Schmerz“, das sie zusammen mit dem Erziehungswissenschaftler Dirk Bange verfassten, auf die Problematik aufmerksam gemacht. Was hat sich seither verändert?

Enders: “Nicht viel. Selbst nach den 2010 bekannt gewordenen Missbrauchsfällen an den Internaten und in der Kirche wurde auf politischer Ebene wenig unternommen. Den Beratungsstellen, die sich auch um männliche Opfer kümmern, mangelt es nach wie vor an guter Ausstattung und finanzieller Sicherheit. „Zartbitter“ ist das beste Beispiel, wir haben bis heute mit einer geringen Landesförderung und wenig politischer Unterstützung auf Landesebene zu kämpfen.”

Wo muss Ihrer Meinung nach heute am dringendsten angesetzt werden?

Enders:Die Prävention zielt in erster Linie auf Kitas und Kindergärten ab. Ein Drittel der Opfer allerdings ist älter als 12 Jahre. Und sexueller Missbrauch durch Gleichaltrige nimmt stetig zu. Das heißt: Schulen müssen zu sicheren Orten werden. „Zartbitter“ hat ein niedrigschwelliges Interventionsangebot gegen sexuelle Gewalt durch Gleichaltrige in Schulen und Verbänden entwickelt, das wir zurzeit erproben. Schon jetzt bestätigt die große Nachfrage die Notwendigkeit.”

Hilfe für Betroffene

Sexuelle Gewalt ist ein Problem für Mädchen und Jungen sowie für Erwachsene. Beim Hilfeportal Sexueller Missbrauch finden Betroffene und Angehörige Beratungsstellen, Notdienste und Therapeuten in ihrer Nähe. Das Hilfetelefon erreichen Sie kostenfrei und anonym unter 0800-22 55 530.

Von Montag bis Samstag können Sie sich zwischen 14 und 20 Uhr außerdem an die “Nummer gegen Kummer” wenden unter 116111.

Im Video: Sexuelle Gewalt: Diese drastischen Bilder könnten Ihnen bald auf der Straße begegnen

Sexuelle Gewalt: Diese drastischen Bilder könnten Ihnen bald auf der Straße begegnen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.